Freitag, 27. Januar 2012

Klasse Design! Oder nicht?

Schon mal den neuen Hyundai i40cw gesehen? Wie Du weißt nicht einmal, was das sein soll? Nun…es geht um genau das Auto, was beweist, dass es „die Koreaner“ zu etwas gebracht hat- wer´s nicht glauben mag sollte mal bei You Tube Video Hyundai i40 nachsehen…
Martin Winterkorn (Chairman of the Volkswagen AG) auf der IAA2011
Aber darum geht es ja jetzt gar nicht! Es geht darum, dass sich dieses wirklich tolle Auto auch wirklich sehen lassen kann, denn das Design ist auch wirklich toll geraten. Nun Ihr wisst immer noch nicht, wie der I40cw aussieht? Na gut, schaut euch das gute Stück doch einmal genauer an:

Achso…welcher ist es denn jetzt noch gleich? Neinneinnein…ich will gar nicht über den Designklau von Hyundai meckern, auch wenn die drei da oben (Ford Mondeo, Hyundai i40cw und Peugeot 508sw) wirklich aussehen, als wären sie vom selben Band gelaufen. Es geht hier um die Gleichmacherei im Autodesign. Früher gab es „Markengesichter“, die dürfen sich heute nur noch Mercedes, BMW und Audi erlauben…alle anderen bemühen sich genauso auszusehen, nur eben „ohne Gesicht“. Ende der 90´er war dann die Technik soweit, die Scheinwerfer, die bisher immer sehr stark die Form vorgegeben haben, dann geformt werden konnten, wie man wollte- Kunststoffklarglasgläsern sei Dank! Wo früher Kulleraugen, Fernsehbrille-Rechteckscheinwerfer und vielleicht ein paar Mandelaugen-Ovalscheinwerfer eine Designlinie vorgaben, so konnte jetzt endlich darauf los gestylt werden- Ein Segen für das Automobildesign? Dann geing es los- Autos müssen maskulin aggressiv gucken und schon im Stand so aussehen, als wollten sie Dich auf der Überholspur mit 250km/h auffressen! Also müssen die Scheinwerfer aggressiv hochgezogen werden und, da die Vorderwagen immer politisch platzökonomisch korrekt kürzer wurden, feierten die ersten Frontleuchten bald ein Treffen mit der erst ersten Dachsäule, der sogenannten A-Säule…
Citroen DS5: Cab forward means Headlight meets A-Column
 Dabei sehen doch viele Autos von heute alleine für sich betrachtet wirklich Top-Designed aus- was gibt es nun zu denn noch zu meckern? In der Summe sehen sie ALLE GLEICH AUS! Und genau das ist das Problem. Aggressive Formen der Fensterlinien machen die sicht nach hinten nicht besser und lassen die ungeschmückten Flanken noch flächiger erscheinen. Da nun unsere Autos keine Form mehr haben, muss eben die Farbe ´ran, die wenigstens noch jede Fläche edel aussehen lässt und jede kleine Sick wenigstens noch betont- Der Fluch der Farbe Silber! Mit dem Siegeszug der Farbe Silber musste natürlich erst einmal die „konturenfressende“ Farbe Weiß sterben. Na gut, die darf ja jetzt wieder kommen, da wir die „bittere Designpille“ des neuen Jahrtausends nun endlich geschluckt haben und auch verdaut haben.

Gibt es Hoffnung? Jedes Jahrzehnt im Autodesign hatte seine Zweifler und ich denke auch jede Generation hat behauptet, das nun „alle Autos gleich aussähen“. Ich denke aber mal, dass der Zug abgefahren ist. Vielmehr werden wir immer mehr Modeerscheinungen zu sehen bekommen, wie tolle Muster von LED Rückleuchten müssen, Fragwürdige Luxusextras und Do! & Don´t-Farben, die ein Auto entweder „Neu“ oder „Alt“ aussehen lassen. Das Design vermag das heut scheinbar nicht mehr, dafür ist alles zu „Gleich“…


Keine Kommentare:

Kommentar posten